Schlagwort-Archive: Narrenschopf

Narrenschopf-App ist verfügbar

Die Narrenschopf-App ist online!

Screenshot Narrenschopf-App
Unser Fasnachtsmuseum Narrenschopf ist nun über eine App für Smartphones zu erkunden.
Es gibt die faszinierende Welt der schwäbisch-alemannischen Fasnacht und des Museums Narrenschopf zu entdecken.
Die Narrenschopf-App begleitet Besucher nicht nur als Audioguide während des Besuchs im Museum Narrenschopf in Bad Dürrheim, die App bietet schon bei der Vorbereitung des Besuchs zahlreiche Informationen über die schwäbisch-alemannische Fastnacht.

Neben Deutsch steht die App auch in Englisch, Französisch und Italienisch für internationale Museumsgäste zur Verfügung. Probiert es doch einfach mal aus! Zu erhalten ist die App in folgenden Stores:

App-Store  Android-Store

Narrenbörse mit Museumsnacht 2015

Nach 2001 und 2008 bewirteten wir nun als Fasnetslandschaft Neckar-Alb erneut die 19. Auflage der Narrenbörse in Bad Dürrheim. Premiere hatten wir mit der Ausrichtung der Museumsnacht direkt im Narrenschopf.

Im Vorfeld hatte das Organisationsteam mit Dietmar Geiger, Maria Vogt und Jochen Küfner viel Arbeit geleistet um alles notwendige zu koodinieren.

Es wurde ein grandioses Festwochenende und die Presse titelte passend „Schwaben rocken Baden“ bei der Narrenbörse und Museumsnacht“.

Nachstehend einige Impressionen:

 

 

Fastnachtsmuseum Narrenschopf wiedereröffnet

Fasnachtsmuseum Narrenschopf

In Bad Dürrheim steht nun eines der modernsten Fastnachtsmuseen Europas. Eine neue Ära hat im bekannten Fastnachtsmuseum „Narrenschopf“ begonnen. Nach rund vierjähriger Planung und einer zwölfmonatigen Bauphase wurde die neue Dauerausstellung feierlich eröffnet. Eine zeitgemäße multimediale Präsentation des gesamten Brauchkomplexes Schwäbisch-Alemannische Fastnacht bietet den Besuchern künftig ein spannendes, unterhaltsames Ausstellungserlebnis.

Der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) als Trägerin des Museums war es gelungen, über die Hälfte der Kosten in Höhe von rund 500.000 Euro durch Sponsoren, darunter die Baden-Württemberg Stiftung, abzudecken.

Eröffnung Narrenschopf
Eröffnung nach Neukonzeption – Narrenschopf Bad Dürrheim

Das Ergebnis ist beeindruckend: lesbare kompakte Texttafeln, ansprechend gestaltet und professionell bebildert, durch Lichttechnik effektvoll präsentierte Exponate sowie zahlreiche Medien- und Mitmachstationen. „Wir zeigen nun in den drei Kuppelbauten des Museums alle wesentlichen Aspekte des Brauchkomplexes Schwäbisch-Alemannische Fastnacht“, erklärt Jochen Schicht, „Geschichte, Termine, Bräuche, typische Figuren, Gesichtsmaskierungen, Häs-Herstellung, Musik, Verse und Sprüche, außerdem die Geschichte der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte.“ Besonders gut zur Geltung kommen die vielen Original-Häs der 69 Mitgliedszünfte, die – teilweise auf vollbeweglichen Puppen – mit ihren kunstvollen Holzmasken, bemalten Gewändern und vielen närrischen Attributen einen perfekten Überblick zur Schwäbisch-Alemannischen Fastnacht liefern.

Ein besonderes Highlight ist die wertvolle Sammlung sehr alter Villinger „Schemen“, wie die Holzmasken dort genannt werden, des Villinger Maskenschnitzers Manfred Merz. Darüber hinaus finden sich beispielsweise auch Repliken historischer Holzlarven des Fridinger Künstlers Willi Bucher in der Ausstellung. „Selbstverständlich können die Besucher auch Fastnacht in bewegten Bildern erleben und auch Fastnacht hören“, so Schicht. Fastnachtskino und Hörstation ließen hier keine Wünsche offen. Für die Gestaltung der Ausstellung zeichnete der Radolfzeller Michael Fuchs verantwortlich. Als Mitglied des Kulturellen Beirats der VSAN sowie als selbständiger Grafikdesigner brachte er für diese Aufgabe ideale Voraussetzungen mit.

Voraussetzung für die neue Dauerausstellung war eine nahezu komplette Sanierung von zwei der insgesamt drei Kuppelbauten. Unter ehrenamtlicher Leitung der Firma Rebholz Architekten aus Bad Dürrheim blieb kaum ein Stein mehr auf dem anderen: „Die Dächer der beiden Kuppeln wurden neu gedeckt und die Gebäudehüllen gedämmt. Die Innenräume erhielten ebenfalls eine neue Dämmung, neue Bodenkonstruktionen und -beläge sowie jeweils ein neues energiesparendes Heizsystem“, berichtet Museumsleiter Daniel Rollko, der täglich vor Ort die Baumaßnahmen begleitete und koordinierte. Für die Sanierung der beiden Kuppeln entstanden Kosten in Höhe von rund 325.000 Euro. Die Hälfte trug das Land Baden-Württemberg im Rahmen des Landessanierungsprogramms, die andere Hälfte mussten die Narren selbst aufbringen. Doch Roland Wehrle ist zuversichtlich, dass sich alle Investitionen lohnen: „Unser Museum ist nun für die nächsten Jahre gerüstet, und wir sind fest davon überzeugt, mit der neuen attraktiven Dauerausstellung die Besucherzahlen zu steigern.“ Bei der Festveranstaltung zur Eröffnung lobten Peter Friedrich, Minister für Bundesrat und Europaangelegenheiten des Landes Baden-Württemberg, welcher den erkrankten Ministerpräsidenten vertrat, und Günther Oettinger, der es sich nicht nehmen ließ eine Videobotschaft aus Brüssel zu senden, die Beharrlichkeit welche der Verband bei der Umsetzung an den Tag legte und das große ehrenamtliche Engagement zum Erhalt und der Vermittlung des Brauchtums Fastnacht.

Eröffnung Narrenschopf 2012
Bewirtung an Eröffnung Narrenschopf

Zu den größten Förderern der Neukonzeption zählen die Baden-Württemberg Stiftung gGmbH, der Zweckverband oberschwäbischer Elektrizitätswerke und die Sparkasse Schwarzwald-Baar.

Eröffnung NarrenschopfUnsere Kiebinger Narrenfreunde bewirteten an der Eröffnung mit schmackhaften Kutteln. Dank hierzu an den Zunftmeister und “Küchenchef” Dietmar Geiger.