Archiv der Kategorie: Obernheim

Zunftmeisterwechsel in Obernheim

Thorsten Scheurer
Thorsten Scheurer

Thorsten Scheurer tritt an der Hauptversammlung der Hexenzunft in die Fußstapfen von René Schatz, der seit rund 11 Monaten neben der Funktion des Landschaftsvertreters das Zunftmeisteramt weiter geführt hatte.
Unter den Narren ist Thorsten bereits durch seine Zunftratstätigkeit (Zugmeister) seit 2009 sowie als Bereitschaftsleiter in der DRK-Bereitschaft Obernheim/Oberdigisheim / Ausbilder beim Technischen Hilfswerk sehr bekannt.

Hexenzunft Obernheim e.V.

Die Hexenzunft Obernheim e. V. ist durch ihre geographische Lage auf der Hochebene des Heubergs auf der Schwäbischen Alb, der höchstgelegene Narrenort im Einzugsbereich der schwäbisch-alemannischen Fasnet.
Obernheimer Teufel Der Ort mit seinen knapp 1600 Einwohnern verfügt über eine Hexenschar von ca. 850 Häs- und Maskenträgern, angeführt von ihrem Obersten, dem Teufel, als Einzelfigur.

Hexen ObernehimDie Zunft wurde am 5. Februar 1939 als offizieller Verein gegründet. Bereits vor diesem Datum finden sich in den alten Unterlagen Hinweise auf unorganisierte Fasnetsaktivitäten. Erste schriftliche Erwähnungen über Saalfasnet finden sich 1886 im „Heuberger Boten“. 1895 berichtet die Pfarrchronik über einen „Fasnachts(um)zug“.

Nach handschriftlichen und mündlichen Überlieferungen der Altvorderen, ist die Fasnetsgestalt der Hexe in Obernheim seit Jahrhunderten typisch, was nachweislich auf historisch -geschichtlichem Fundamenten beruht und mit mystisch-sagenhaftem Hintergrund durch die Literatur bis zum Jahre 1506 belegt ist. Der 970 m hoch gelegene Hexenbühl oder Hexenbuckel mit Hexenbäumlein, als sagenumwobener Versammlungsort der Hexen, ist heute noch existentieller Zeuge des Geschichts- und Sagengutes als Grundpfeiler für die Entstehung und den Fortbestand der traditionellen Obernheimer Hexenfasnet.

Die Hexenlarve (Maske) wird aus Lindenholz handgeschnitzt. Die ältesten Exemplare stammen aus dem Jahr 1938. Als Kopfputz findet ein schwarzes handgehäkeltes Kopftuch aus Wolle Verwendung. Die Schlutte (Jacke) ist aus schwerem Velveton, der Rock aus derbem Leinen und der Schurz aus einfachem Sackrupfen hergestellt. Die Handschuhe und Ringelsocken sind handgestrickt und die Strohschuhe von Hand geflochten.

Die absolute Besonderheit, aber auch einmalige Kostbarkeit, ist das handbestickte Schultertuch aus Leinen mit Motiven aus der Fasnet, der Heimatgemeinde oder der hiesigen Flora und Fauna. Das Schultertuch als wertvolles Unikat, ist der Stolz und die Visitenkarte jeder Hexe und erreicht im Einzelfall den Status eines Kunstwerkes.

Hexenbaum und der dampfende Hexenkessel dürfen nicht fehlen, wenn die Hexenschar zu den Klängen des Hexenmarsches ihren Hexentanz aufführt. Eine musikalische Besonderheit ist das „Obernheimer Fasnetslied“, welches von der gesamten Narrenschar während der Fasnetszeit gesungen wird.

Obernheimer Teufel

Mit dem Maskenabstauben am Dreikönigstag, beginnt die hohe Zeit der Narretei. Zwei Zunftabende am Fasetsamstag und eine Woche zuvor sind die gesellschaftlichen Höhepunkte der Fasnetssaison. Brauchtumsbezogener Unterricht an der örtlichen Schule dienen der Veranschaulichung der närrischen Materie für die Kinder und Jugendlichen, bevor sie am Schmotzigen Donnerstag zusammen mit den Kindergartenkindern befreit werden. Nachdem am Schmotzigen Donnerstag die Hexenfahne am Hexeneck gehisst wurde, wird als Mittelpunkt des närrischen Treibens der Hexenbaum vor dem Rathaus gesetzt und der Obervogt (Bürgermeister) seiner Amtsgewalt enthoben. Am Fasnetsonntag findet ein großer Hexensprung mit Umzug und anschl. Hexenprozeß unter dem Hexenbaum statt. Abends ist Masken- und Kostümball. Kinderumzug und Kinderfasnet unter Mitwirkung des Narrenvaters, mit Verabreichung von „Wurst und Wecken“, sind die Programmpunkte am Fasnetmontag. Im Anschluss und zum Ausklang der örtlichen Fasnet, findet der letzte Masken- und Kostümball statt. Das Funkenfeuer wird am Funkensonntag, genau eine Woche nach dem Fasnetsonntag, auf dem Scheibenbühl nach einem jahrhunderte alten Brauch abgebrannt.

Termine und Narrenfahrplan

Narrenfahrplan der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte:

bild-narrenfahrplan-2017Im Narrenfahrplan  der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte findet man alle Fastnachtsveranstaltungen im Südwesten. In dieser übersichtlichen Broschüre findet jeder die Programme aller an der Fasnacht stattfindenden Narrentreffen einschließlich der Uhrzeiten der jeweiligen Einzelveranstaltungen der Zünfte.
Der Narrenfahrplan liegt auch immer dem Fastnachtsjournal der Vereinigung bei. Der Narrenfahrplan /und das Journal sind ab November 2017  auch im Online-Shop des Narrenschopfes bestellbar.


 Interne Termine der Fasnetslandschaft Neckar-Alb

 

  •  Freitag, 22. September 2017, 20:00 Uhr: Frühjahrssitzung in Haigerloch

 

 

 

Närrischer Staatsempfang in Stuttgart

Die Presse titulierte “Narren verpassen Kretschmann”, da der Ministerpräsident im Landtag geblieben war, um sich dort zum Stuttgart-21-Einsatz der Polizei zu äußern.

Hexensieden2012Die rund 170 Narren haben die Regierungszentrale in der Villa Reitzenstein trotzdem gestürmt, obwohl der Hausherrn nicht anwesend war. An Stelle von Winfried Kretschmann empfing Europaminister Peter Friedrich (SPD) die Vertreter der Schwäbisch-Alemannischen Narrenzünfte und rief ihnen zu: „Kretschmann muss sich engagieren, damit im Schlossgarten nichts Unrechtes tut passieren.“
Den Einmarsch der Narren führte der Obernheimer Musikverein dabei an. Der Obernheimer Zunftmeister René Schatz versicherte dabei, die grün-roten Häser seien nicht den Farben der Regierungskoalition angepasst worden. Den Machtwechsel im Land kommentierte der närrische Besuch ausgiebig: Die „ökologischen Hirten“ kämen nach Stuttgart in Scharen, „sie warten auch schon seit 2000 Jahren“, sagte Roland Wehrle, der Präsident der schwäbisch-alemannischen Narrenvereinigung.

Beim Traditionelles „Hexensieden“ der Obenheimer Hexen ließen diese Minister Friedrich geloben, die Landesfahne in grün und rot umzuweihen und den im Streit um Stuttgart 21 berühmt gewordenen Juchtenkäfer in das Landeswappen aufzunehmen.

Närrischer Staatsempfang 2002

Empfang06Der Ministerpräsident Erwin Teufel des Landes Baden-Würrtemberg hatte in die Villa Reitzenstein geladen. Aus der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte war die Landschaft Neckar-Alb mit ihren Hästragern präsent.
„Wo ich bin, ist der Teufel los», gelobte Ministerpräsidenten Erwin Teufel. Nicht ganz freiwillig allerdings – MP Teufel musste diese Erklärung einem Mitglied der Hexenzunft Obernheim nachsprechen, als er auf einem Hexenkessel sitzend zur Ehrenhexe ernannt wurde. Zeugen der Zeremonie, bei der dem Regierungschef ordentlich Dampf gemacht wurde, waren rund 150 geladene Narren. Teufel ist der erste Ministerpräsidenten, der diese besondere Auszeichnung erhält. Er trägt nun den Namen «Unholda Teufelin».Empfang03 Empfang02 Empfang01

Empfang04

1. Narrenmarsch-CD der Vereinigung

1. CD der VSANEine Vielzahl unserer Narrenmärsche findet sich auf der neuen CD der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte wieder. Dies sind die Narrenmärsche von:

  • Bad Cannstatt (Küblermarsch)
  • Haigerloch (Bräutelmarsch)
  • Obernheim (Hexenmarsch)
  • Schömberg
  • Kiebingen (Alter Jägermarsch)

Ein Grossteil der insgesamt 31 Narrenmärsche wurde von dem Musikverein „Lyra“ Obernheim (http:www.mvobernheim.de) eingespielt.
Die CD ist ausschliesslich über den Narrenschopf in Bad Dürrheim zu beziehen sowie unter http://www.shop.vsan.de